Anbau statt Abbau - Kreisklinik Roth steht gut da und will sogar erweitern

16.02.2018 - Von: Carola Scherbel - Roth Hilpoltsteiner Volkszeitung

Während andernorts die Krankenhäuser Miese machen, mit Konkurrenten fusionieren (müssen) oder gar verkauft werden, passiert im Landkreis Roth sozusagen das Gegenteil: Die Kreisklinik ist nicht nur „Ihr Krankenhaus mitten im Grünen“, wie man selbst für sich wirbt, sondern sie positioniert sich auch mit positiven Eckdaten gegen den Trend.

ROTH — Alljährlich präsentiert das 300-Betten-Haus ein leichtes Plus, es punktet immer wieder mit innovativen Einrichtungen (wie der geriatrischen Reha schon 1998 oder der Palliativstation 2006, zwei Gesundheitszentren mit 15 Kooperationspartnern auf dem Klinikgelände, ab April einer Bereitschaftspraxis direkt neben der Notaufnahme). Außerdem wird in den nächsten zehn Jahren der stattliche Betrag von 115 Millionen Euro für eine Erweiterung und die Generalsanierung in fünf Bauabschnitten investiert.

Der Freistaat Bayern trägt davon etwa 70 Prozent, den Rest weitgehend der Landkreis Roth. „Eine wichtige und richtige kommunalpolitische Entscheidung“, so Klinikvorstand Werner Rupp. Für den ersten Bauabschnitt sind gut 46 Millionen Euro vorgesehen (für zum Beispiel neue Intensivstation, neue OP-Säle, Endoskopieabteilung, Geburtshilfe, ambulantes Operieren, zentraler Aufwachbereich). Anfangen will man mit dem Bau im nächsten Jahr, sofern es ... (weiterlesen)