Die Klinikhygiene stellt sich vor

Herzlich Willkommen auf der Informationsseite der Kreisklinik Roth. Wir sind bemüht, Ihnen das Thema "Klinikhygiene" etwas näher zu bringen. Sollten Sie konkrete Fragen zum Thema Hygiene in der Kreisklinik Roth habe, so können Sie sich gerne an uns wenden.

Aufgaben

Die primäre Aufgabe der Krankenhaushygiene ist es, Infektionen im Krankenhaus zu verhindern und zu bekämpfen.
Die vorbeugenden (präventiven) Maßnahmen werden von den Mitarbeitenden der Klinikhygiene entsprechend der Vorgaben von Gesetzen, Verordnungen und Empfehlungen erstellt und für die Mitarbeitenden in einem Hygieneplan verbindlich festgelegt.
Hierbei kommt dem Robert Koch Institut (RKI) eine große Bedeutung zu.

Das Hygienepersonal trägt die Verantwortung für die Hygienepläne und hält sie auf dem aktuellen Stand wissenschaftlicher Erkenntnisse.
Die Einhaltung der Regelungen ist für alle in der Patientenversorgung Tätigen (Pflegepersonal, Ärzte, Therapeuten, Küchenpersonal) verbindlich und werden von den Vorgesetzten und dem Hygienepersonal überwacht.

Das Hygienepersonal führt regelmäßige Schulungen für die Mitarbeiter/Innen durch.
In Jahresunterweisungen werden den Mitarbeitenden aller Abteilungen die wichtigsten Informationen  mitgeteilt.

Mitarbeiterteam

Das Mitarbeiterteam der Klinikhygiene besteht aus:
2 hauptberuflichen Hygienefachkräften,
3 ausgebildeten hygienebeauftragten Oberärzten der Hauptabteilungen (Innere Medizin, Chirurgie und Anästhesie) und
18 Mitarbeitende als Hygienebeauftragte.
(Pflegestationen, OP- Bereich, Röntgen, Physikalische Therapie, Labor, Ergotherapie und Küche)

Die Aufgabe der der Hygienebeauftragten bestehen darin, die Hygieneabteilung bei der Umsetzung der Hygienemaßnahmen im eigenen Arbeitsbereich zu unterstützen. Dazu bringen sie Schwerpunkte und Probleme aus ihren eigenen Fachbereichen in die Arbeitsgruppen ein.

Leistungen

  • Beratung in allen Fragen der Hygiene und Infektionsprävention
  • Erstellung von Hygieneplänen, -leitlinien / -standards
  • Beteiligung an übergeordneten Netzwerken und Initiativen zur Infektionserfassung und –prävention und Surveillance nosokomialer Infektionen
  • Anleitungen zum Umgang mit Patienten mit multiresistenten / hochpathogenen Erregern
  • Unterrichts- und Fortbildungsveranstaltungen
  • Krankenhaushygienische Begehungen
  • Zusammenarbeit mit dem öffentlichen Gesundheitsdienst
  • Ausbruchsmanagement
  • Planung, Durchführung und Auswertung von hygienisch-technischen Qualitätsprüfungen (z. B. Lebensmittel, Wasser, Luft, Reinigungs-, Desinfektions- und Sterilisationsmaßnahmen)
  • Umgebungsuntersuchungen
  • Beratung bei Neu- und Umbauplanungen
  • In Zusammenarbeit mit der Medizinische Mikrobiologie, den klinischen Abteilungen und der Apotheke das Erstellen von Leitlinien zur Antibiotikatherapie