Ergotherapie bedeutet gemeinsam mit dem Patienten mittels individuell ausgewählter Methode und Therapiematerial, sowie dem gezielten Einsatz alltagsnaher Aktivitäten so viel Selbständigkeit und Eigenaktivität wie möglich zu erarbeiten.

Bei der Rehabilitation unserer geriatrischen Patienten bildet sie eine wichtige Grundlage des gesamten Behandlungskonzeptes.

Ziele der Ergotherapie:

  • Im Vordergrund der Behandlung steht das Ziel, einer drohenden Abhängigkeit und Isolation der Patienten entgegenzuwirken. 

  • Wir möchten, dass die weitgehende Unabhängigkeit der Patienten erhalten bleibt oder wiedererlangt werden kann. 

  • Die noch vorhandenen geistigen und körperlichen Fähigkeiten fördern und stabilisieren wir und arbeiten darauf hin, ganz neue, persönliche Interessen zu wecken.

  • Der Therapieschwerpunkt wird gemeinsam mit den älteren Menschen unter Berücksichtigung ihrer persönlichen Lebenserfahrung, ihrer momentanen Lebensumstände und individuellen Bedürfnisse festgelegt.

Therapieansätze:

  1. Training der Selbstversorgung im persönlichen Bereich
    (Training d. selbständigen Körperpflege, An- und Auskleiden)
  2. Erprobung und Anpassung notwendiger Hilfsmittel
    (spezielle Frühstücksbrettchen für Einhänder, Strumpfanzieher, Prothesen)
  3. Funktionelle Therapie
    (Anlehnung an Bobath, Affolter)
  4. Perfetti
    (nach Schlaganfall, Training d. Gelenkschutzes b. Rheumatikern)
  5. Neuropsychologische Therapie
    (Training z. Verbesserung der Wahrnehmung, Orientierungs- u. Merkfähigkeit)
  6. Einsatz Handwerklich- kreativer Techniken
    (Anregen neuer Interessen, Einsatz beider Hände, feinmotorische Techniken)

Je nach Erfordernis werden die älteren Menschen, wenn gewünscht auch in Anwesenheit der Angehörigen, einzeln oder in Gruppen behandelt und beraten.