Information statt Panik (Update 16.03.2020)

15.03.2020 - Von: G. Rudolph

Die wichtigste Aufgabe der Kreisklinik Roth ist es, Patienten bestmöglich zu versorgen. Patienten die stationär aufgenommen werden müssen, werden im Verdachtsfall (gemäß der Falldefinition des RKI Patienten) mit entsprechender Symptomatik auf das Coronavirus getestet.   BITTE beachten: Darüber hinaus steht die Klinik N I C H T für Tests zur Verfügung!   Aktuell gehen in der Telefonzentrale und in der Notaufnahme der Kreisklinik zahlreiche Anrufe von besorgten Bürgerinnen und Bürgern der Kreisklinik ein. Diese Anrufe beeinträchtigen den alltäglichen Betrieb der Klinik und binden nur Kapazitäten in der Klinik.

Besuche von Angehörigen, Verwandte und Freunden sind weiterhin möglich. Aber: Bitte reduzieren Sie ihre Besuche in der Kreisklinik Roth auf das Nötigste. Und wenn Sie im Haus sind, halten Sie bitte mindestens 2 Meter zu den Personen in Ihrer Umgebung.

Wir bitten Sie zu beachten, dass für Personen die auf Corona getestet werden müssen, auch weiterhin die Kassenärztlichen Vereinigung Bayern KVB als erste Anlaufstelle gilt und telefonisch unter der Nummer 116117 erreichbar ist.
Das Gesundheitsamt Roth hält ebenfalls eine eigene Hotline (09171/ 811601) für alle Bürgerinnen vor und sollte unbedingt benutzt werden.
Des Weiteren hat das Gesundheitsamt Roth auf seiner Website www.gesundheitsamt-roth.de viele Informationen aufbereitet. Eine Emailadresse ist ebenfalls angegeben.
Sollten dann noch weitere Fragen offen bleiben, gibt es eine Hotline beim Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) unter der Telefonnummer  09131/ 68085101.
Personen, die keine der genannten typischen Krankheitszeichen haben, aber trotzdem besorgt sind, weil sie sich eventuell angesteckt haben könnten, informieren sich bitte über das Robert-Koch-Institut. Dort finden Sie alle tagesaktuellen Fakten.
https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/nCoV.html  oder die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung https://www.infektionsschutz.de/coronavirus-2019-ncov.html.

Sollte ein Patient an dem Coronavirus lebensbedrohlich erkrankt sein wird er in der Kreisklinik Roth versorgt. Aktuell stehen dafür ausreichend Kapazitäten zur Verfügung.

Informationen:
www.gesundheitsamt-roth.de
www.rki.de
https://www.infektionsschutz.de

Guntram Rudolph