Endprothetikzentrum

Das Zentrum ist ein guter Indikator für die Leistungen der Kreisklinik auf dem Fachgebiet der Endoprothetik. Es steht für eine optimierte Versorgung von Patienten mit Hüft- und Kniegelenkersatz.

In Deutschland ist ab dem 50. Lebensjahr mehr als die Hälfte der Bevölkerung von Arthrose an Knie- oder Hüftgelenken betroffen. Die sogenannten Cox- und Gonarthrosen (Hüft- und Kniegelenksverschleiß) bringen Einschränkungen in der Bewegung, Schmerzen und damit auch eine verminderte Lebensqualität mit sich. Sind Therapiemöglichkeiten, wie z. B. physikalische Behandlung oder Schmerztherapie ausgereizt, stehen die Betroffenen vor der Frage, ob ein künstliches Gelenk (Endoprothese) wieder zu Schmerzfreiheit und zu mehr Lebensqualität verhelfen kann. 

Das Zertifikat „Endoprothetikzentrum“ ist bei der Entscheidung zu einer Operation ein hilfreicher Hinweis für Patienten. Die deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie (DGOOC) hat zusammen mit der Arbeitsgemeinschaft Endoprothetik (AE) und dem Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie ein Verfahren entwickelt, das den geprüften Kliniken eine qualitativ hochwertige Durchführung endoprothetischer Eingriffe bescheinigt.

Für den Erhalt des Zertifikats musste sich die Abteilung nun einer Vor-Ort-Prüfung durch zwei, als Fachexperten ausgebildete, Orthopäden stellen. Durchleuchtet wurden Themenbereiche wie Behandlungsplanung, Maßnahmen der Patientensicherheit, Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter oder auch die sinnvolle Vernetzung mit Kooperationspartnern. 

Die Versorgung der Patienten durch Ärzte, Pflegefachkräfte, Therapeuten und Sozialdienstmitarbeitern wurde von den Experten genauestens unter die Lumpe genommen. Auch die aktuelle Diskussion über unnötige Operationen hat das Zertifikat aufgegriffen. Die Klinik musste hierfür nachweisen, dass gestellte Indikationen für eine Operation ausführlich in festgelegten Konferenzen der Ärzteschaft besprochen werden. 

„Besonders wichtig ist die intensive Einbindung unserer Patienten in ihre Behandlung“, erläutert er und erklärt weiter „ob beim ersten Kontakt in der Sprechstunde, während des stationären Aufenthalts oder bei Entlassung - unsere Patienten werden aktiv einbezogen und sind stets über ihren Behandlungsstand informiert“. 


Unsere Kooperationspartner:
- Gefäßchirurgie am Klinikum Nürnberg
- alphaREHA Roth GmbH
- Mikrobiologie am Klinikum Nürnberg
- Krankenhaus Rummelsberg gGmbH
- Pathalogisches Institut am Klinikum Fürth
- Sanitätshaus Dechet Roth
- Strahlentherapie Roth

Schwerpunkt Wirbelsäule

  • Konservative und operative Behandlung von Wirbelbrüchen mit stabilisierenden Operationsverfahren von dorsal und ventral.
  • Minimalinvasive Verfahren (Kyphoplastie) bei Wirbelfrakturen und Osteoprose.
  • Operative Ausräumung von Tumoren, Metastasen mit nachfolgender Stabilisierung und Einbringen von Wirbelkörperersatzimplantaten.
  • Operative Sanierung bei Entzündungen nachfolgend, Stabilisierung ventral und dorsal.


Für die Patienten mit einer schmerzhaften Arthrose der Wirbelsäule oder Enge des Wirbelkanales (Spinalkanalstenose) halten wir ein Behandlungsprogramm mit mehreren Ansätzen bereit.
Eine intensive Physiotherapie mit Krankengymnastik, Wärmeanwendungen und vielen mehr wird mit einer gezielten Einspritzungsbehandlung (Infiltration) schmerzstillender Medikamente verbunden. Eine Vorstellung bei einem unserer „Schmerzspezialisten“ rundet die Behandlung ab.

Endoprothetik und Arthrose - EndoProthetikZentrum (EPZ)

Unter der Leitung von Chefarzt Dr. med. Strube ist 2013 ein Zentrum gegründet worden, das sich schwerpunkmässig dem Ersatz von Knie-und Hüftgelenken durch künstliche Gelenke, sog. Endoprothesen widmet.

  • Künstlicher Gelenkersatz am Hüft- und Kniegelenk
  • Wechseloperationen bei Lockerung, Infektion oder Knochenbrüchen
  • Rekonstruktion großer Knochendefekte durch eigenem Knochengewebe oder Verwendung von fremdem Knochen.
  • Prothesen Versorgung am Oberarm bei Trümmerbrüchen und Ersatz des Gelenkes bei Abnutzung.
  • Ersatz von Fingergelenken bei schweren Gelenkverletzungen oder Verschleiß.

Schwerpunkt Schulterchirurgie

Wir bieten das gesamte Spektrum offener wie arthroskopischer Behandlungsverfahren des Schultergelenkes an.

Dazu gehören die Behandlung von:

  • Engpassyndromen (Impingement)
  • Defekten der Rotatorenmanschette
  • Kalkschulter
  • Instabilität und Luxation, Labrumabriss, SLAP-Läsion
  • Frakturen
  • Kunstgelenke bei Arthrose und Rotatorenmanschettenrupturen 
  • Oberflächenersatz, Schultertotalendoprothese, Inverse Prothese
  • Wechseloperationen von Schulterprothesen

Schwerpunkt Kniegelenk

Das Kniegelenk stellt als eine Domäne der arthroskopischen Behandlung eine häufige Indikation für einen Eingriff in unserer Klinik dar.

Wir behandeln:

  • Meniskusrisse (arthroskop. Teilentfernung, Meniskusnaht)
  • Knorpelschaden (Arthrose,Verletzung: Glättungen, Bohrungen, Knorpelverpflanzung)
  • Umstellungsosteotomien bei Varus- und Valgusfehlstellung.
  • Osteochondrosis dissecans (Ablösung knorpeliger oder knöcherner Fragmente im Knie)
  • Plicasyndrom (eine im Knie "scheuernde" Bindegewebsfalte)
  • Kreuzbandchirurgie (arthroskopische Ersatzplastik vorderes Kreuzband, Versorgung komplexer Instabilitäten)
  • Patellaluxation (z.B MPFL Plastik)

Arthroskoische Verfahren werden gegebenenfalls durch Korrekturosteotomien ergänzt (s.o.)

Schwerpunkt Kinderorthopädie

Bei der Kinderorthopädie befassen wir uns v.a. mit angeborenen Deformitäten des Bewegungsapparates.

Dazu zählen wir:

  • Hüftdysplasien
  • Knochennekrose
  • Fuß- und Beindeformitäten. Z.B. Klumpfuß, Knick-Senk-Plattfuß
  • Beinachs- und Längenfehlbildungen, O-Beine, X-Beine

Schwerpunkt Fußchirurgie

Angeboten werden sämtliche Verfahren der Vorfusskorrektur, aber auch Operationen an Fusswurzel und  Rückfuss wie:

  • Korrektureingriffe am Vorfuß bei Hallux valgus, Hallux rigidus, Hammer- und Krallenzehen sowie Spreizfuß.
  • Arthroskopie des Sprunggelenkes (Knropelglättung, Abtragung von Knochenspornen, Entfernung innere Narbenbildungen und erkrankten Gelenkinnenhaut.
  • Behandlung von aseptischen Knochennekrosen.
  • Arthrodesen von oberen und unteren Sprunggelenk
  • Knorpel-Knochen-Transfer bei Knorpeldefekten.
  • Bandplastiken bei chronischen Instabilitäten am oberen Sprunggelenk
  • Tasaltunnelsyndrom, Haglundferse und Sinus Tarsi Syndrom.
  • Korrekturoperationen bei Fehlstellungen oder fehlverheilten Frakturen, mit Knochenverpflanzung und Versteifungsoperationen.

Schwerpunkt Ellenbogen

  • arthroskopische Operation 
  • Entfernung freier Gelenkkörper
  • konservative sowie operative Versorgung von Tennisellenbogen und Golfellenbogen
  • Schleimbeutelentzündungen
  • Seitenbandverletzungen
  • offene Operationen bei Instabilitäten (z.B. LUCL-Plastik)
  • Bicepssehnea?briss
  • aller Art Frakturen und Luxationen

Schwerpunkt Handchirurgie

In der Handchirurgie, umfasst unser Leistungsspektrum folgende Schwerpunkte.

  • Operative Versorgung ( auch Microchirurgisch) von Handverletzungen mit Beteiligung der Sehnen, Gefäße und Nerven.
  • Operationen bei Engpaß der Nerven (Karpaltunnel Syndrom, Sulcus Ulnaris Syndrom)
  • Operationen bei schnellendem Finger, Dupuytren’scher Kontraktur. Überbein, Weichteil- und Knochentumoren.
  • Arthroskopie des Handgelenkes, Behandlung von Handgelenksverletzungen (Diskus, Handgelenkesbänder)
  • Arthroplastiken und Versteifungsoperationen bei Finger-, Daumensattelgelenks-, Handwurzel- und Handgelenksverschleiß
  • Funktionswiederherstellende Eingriffe, lokale Lappenplastiken und motorische Ersatzplastiken durch Muskel-Umlenkungsoperationen
  • Plastisch-chirurgische wiederherstellende Eingriffe bei Verbrennungen, Narbenkorrekturen.
  • Korrekturosteotomien bei posttraumatischen Fehlstellungen am Radius und anderen Knochen nach fehlverheilten Brüchen

 

Schwerpunkt Sporttraumatologie und Unfallchirurgie

Unsere Klinik ist als eines der Gründungsmitglieder des Traumanetzwerkes  Mittelfranken aktiv und verfügt über einen Schockraum für die Behandlung Mehrfachverletzter.
Ein speziell geschultes interdisziplinäres Team betreut diese Patienten unter Beachtung bestimmter Algorhitmen (S-3-Leitlinie). Neben der 24-stündigen Bereitschaft von Röntgendiagnistik und Ultraschall stehen CT und MRT in unserem Hause zur Verfügung.

Lange Röhrenknochen (Ober- und Unterschenkel, Oberarm) werden bevorzugt intramedullär mit Hilfe von Titannägeln stabilisiert, um eine frühe Belastung zu ermöglichen.
Gelenkbrüche sowie Brüche des älteren Patienten werden darüber hinaus mit sog. winkelstabilen Plattenfixateuren versorgt, die gegenüber herkömmlichen Platten früherer Generationen eine höhere Stabilität erreichen.

Sie ermöglichen darüber hinaus kosmetisch befriedigendere minimal invasive Zugänge.

Endoprothtikzentrum und Traumazentrum treffen sich bei der Versorgung von Gelenkbrüchen, die mit Endoprothesen behandelt werden müssen.
Osteoporotische Wirbelkörperbrüche werden erfolgreich mit Hilfe von Zementauffüllung behandelt, um die nicht selten zur Immobilität führenden Schmerzen zu beherrschen (Kyphplastie).
In allen komplexen Brüchen wird die Kyphoplastie durch minimal-invasiv eingebrachte Fixateur-Interne-System ergänzt.

Typische Sportverletzungen wie Meniskusrisse, Kreuzbandzerreisungen oder Schulterluxationen werden wie oben beschrieben nach modernsten Verfahren versorgt. Typische Überlastungsschäden werden mit allen Methoden der operativen wie konservativen Medizin behandelt.

Unsere Abteilung legt Wert auf eine frühe Mobilisation der uns anvertrauten Patienten.
Wir verfügen über eine grosszügig bemessene Abteilung für Physikalische Therapie mit allen Anwendungsmöglichkeiten der modernen Rehabilitation einschliesslich Bewegungsbecken.
Die Klinik verfügt über eine Geriatrische Rehabilitation, angegliedert ist die ALPHA-REHA Roth, die in unseren Gesundheitszentrum 1 eine grosse Anzahl ambulanter Nachbehandlungen bis hin zur Ergotherapie realiseren kann.

Die Kreisklinik Roth ist zur Behandlung von Arbeitsunfällen im ambulanten wie stationären Bereich zugelassen und bietet eine umfangreiche D-Arztsprechstunde an.
Ein menschlicher Umgang mit unseren Patienten ist für uns selbstverständlich.